Landwirtschaftliches Nebenunternehmen Uta & Swen Muth GbR

 

Diego geb. 20.02.2016

Uta hat am Tag der Geburt von Diego gemeint, dass Handy auf Wasserfestigkeit zu prüfen -- das ging schief. Also fuhren Tatjana und Uta los ein Neues zu kaufen. Während des Verhandlungsgespräches bekam Tatjana die Nachricht von Swen und Celina, dass ihr Flaschenrind Paula ein Bullenkalb auf die Welt gebracht hat. Mensch war das doof -- Tatjana musste sich noch eine halbe Stunde gedulden, bis sie schließlich im Dunkeln einen ersten Blick auf Diego werfen konnte. War Paula aber nicht auch mit dran schuld? Immerhin hatte sie das wenig gefültteste Euter an diesem Tag.


Arktis geb. 03.03.2016

"Affe", wie Arktis liebevoll von uns genant wurde, kündigte sich durch den typischen Schleimpfropfen zwar an, aber meitne schließlich zu einer unmöglichen Zeit auf die Welt zu kommen. Pünktlich zum Frühstück stand er mitten in der Herde und begrüßte Swen mit seinem wuscheligen, noch nassen, Fell und den Kulleraugen. Schnell war er der Star von Mutter und Bruder und wurde von beiden verwöhnt.


Tiera geb. 16.03.2016

Wie auch Diego wollte Tiera pünktlich zum Frühstück auf der Welt sein. Candy zeigte keinerlei Anzeichen einer Geburt. Umso größer war die Freude, als morgens ein Kälbchen mehr in der Box stand. Bei guter Führung darf sie bleiben. (Spaß beiseite:) Wenn Tiera sich gut entwickelt, darf sie als Ammekuh bei uns noch einige Jahre auf dem Hof bleiben.


White geb. 22.03.2016

White hat uns allen von Anfang an viele tränenden Augen ==>vor Lachen<== bereitet. Morgens in der Dämmerung fuhr Swen hoch zum Füttern. Doch irgend etwas war anders als sonst. Die Siloabdeckplane bewegte sich heute morgen von alleine. White war nach der Geburt aus der Einzäunung gerutscht und hatte sich zum Siloballen unter die Folie gekuschelt.

Freudig lief White dann zu Charolyn um sich waschen zu lassen. Aber auch das Thema: Bulle / Kuh blieb spannend. Acht Augen sehen zwar mehr als zwei, doch war aufgrund der anfänglichen Scheuheit immer nur ein kurzer Blick möglich und der kündigte einen Bullen an. Zwei Tage später war komisch, dass ein Bulle nicht unten, sondern hinten pinckelte. Gut, dass ein "neutraler" Name vergeben wurde. White musste nicht umgetauft werden, sondern konnte nun sogar als zukünftige Zuchtkuh auf dem Hof begrüßt werden. Die Freude war groß.